Summer Schools finden zweijährlich, alternierend mit den Synthese-Workshops statt. Teilnehmende und Referierende aus Leibniz-Einrichtungen diskutieren zu methodischen Fragen der Nachhaltigkeitsforschung und zu transdisziplinären Arbeitsformaten. Dadurch wird zugleich die verbesserte Vernetzung innerhalb der Leibniz-Gemeinschaft unterstützt.

Summer School 2022
“Generating impact in complex natural resource contexts: co-design and development of transdisciplinary research projects projects in a Global North/South perspective

24 Oktober – 1 November 2022, online

LfN-Sustain-Mitglied Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) führte vom 24. Oktober bis zum 1. November erfolgreich einen Trainingskurs zur Mitgestaltung und Entwicklung von transdisziplinären Forschungsprojekten in einer globalen Nord-Süd-Perspektive durch. Der Kurs brachte zwei Dutzend begeisterte Teilnehmende aus der ganzen Welt zusammen und befasste sich mit der Entwicklung eines transdisziplinären Forschungsprojektplans mit besonderem Schwerpunkt auf den gesellschaftlichen Auswirkungen. Die Teilnehmenden konnten ein gründliches Verständnis der theoretischen Konzepte, Methoden und der praktischen Anwendung entwickeln und gleichzeitig das Material in Fallstudien ihrer Wahl direkt anwenden. Zu den behandelten Themen gehören Transdisziplinarität und transdisziplinäre Ansätze, Positionalität und unterschiedliche Perspektiven, Stakeholder-Mapping und Einbindung verschiedener Akteure, gleichberechtigte Forschungszusammenarbeit und -beteiligung, wirksame Wissenschaftskommunikation und Evaluierung transdisziplinärer Projekte.

Dieser Trainingskurs (eine "Monsunschule") wurde vom Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) in Zusammenarbeit mit dem Leibniz-Forschungsverbund "Wissenschaft für nachhaltige Entwicklung" und dem Projekt LeNa Shape (Forschung in gesellschaftlicher Verantwortung - Design, Wirkungsanalyse, Qualitätssicherung) organisiert. Er fand vom 24. Oktober bis 1. November statt und wurde außerdem von der Western Indian Ocean Marine Science Association (WIOMSA), dem International Ocean Institute Deutschland (IOI) und Future Earth Coasts (FEC) unterstützt.

Der Kurs befasste sich mit der Entwicklung eines transdisziplinären Forschungsprojektplans mit besonderem Schwerpunkt auf den gesellschaftlichen Auswirkungen und kombinierte theoretische Vorträge mit praktischen Beispielen und Gruppenübungen für insgesamt 30 Stunden Kursarbeit. Der Kurs, an dem internationale Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis als Vortragende beteiligt waren, ermöglichte es den Teilnehmenden, ein gründliches Verständnis der theoretischen Konzepte, Methoden und praktischen Anwendungen zu entwickeln, während sie das Material in Fallstudien ihrer eigenen Wahl direkt anwenden konnten. Zu den behandelten Themen gehörten Transdisziplinarität und transdisziplinäre Ansätze, Positionalität und unterschiedliche Perspektiven, Stakeholder-Mapping und Einbindung verschiedener Akteure, gleichberechtigte Forschungszusammenarbeit und -beteiligung, effektive Wissenschaftskommunikation und Evaluierung transdisziplinärer Projekte. Die Teilnehmenden tauschten sich in interaktiven Sitzungen mit den Vortragenden aus und wandten die erlernten Themen in täglichen, die Vorlesungen begleitenden Gruppenarbeiten auf Fallstudien aus der Praxis an.

Der Kurs brachte eine Gruppe erfahrener Expertinnen und Experten zusammen. Die Einführung und der Überblick über den Kurs wurden von Prof. Dr. Achim Schlüter und Dr. Sebastian Ferse (ZMT Bremen) gegeben. Am zweiten Tag sprachen Dr. Josefa Kny (ZTG/tdAcademy) und Dr. Franziska Ehnert (IÖR) über Transdisziplinarität, Konzepte und Methoden. Am dritten Tag ging es um Herausforderungen in der partizipativen Arbeit und den Umgang mit unterschiedlichen Zielen, Sichtweisen und Positionierungen, mit Beiträgen von Dr. Dr. Guido Caniglia (KLI) und Jean-Emmanuel Rougier (LISODE). Forschungswirkung, Theory of Change und Stakeholder-Engagement waren die Themen des vierten Tages, an dem Prof. Dr. Mark Reed (Fast Track Impact) und Dr. Boru Douthwaite (Selkie Consulting) referierten. Die erste Woche endete mit Vorträgen von Dr. Fabian Käser (KFPE) und Prof. Dr. Samiya Selim (CSD-ULAB) über gerechte Forschungszusammenarbeit und die Navigation von Ungleichheiten. Am sechsten Tag schulten Ann Foo, Joseph Edgerton und Dr. Heath Kelsey (IAN-UMCES) in effektiver Kommunikation zwischen Wissenschaft und Politik und zeigten Wege auf, den Erfolg transdisziplinärer Forschungsprojekte zu messen.

Die Ankündigungen für den Kurs wurden über eine Vielzahl von Kanälen verbreitet (z. B. über die sozialen Medien und die Website des ZMT, die LfN Sustain Website, das Future Earth Community Forum, die sozialen Medien von Future Earth Coasts und die WIOMSA Website). Der Kurs stieß auf Interesse aus der ganzen Welt, und über 50 Personen bewarben sich. Von diesen wurden 38 auf der Grundlage ihrer eingereichten Unterlagen und Kriterien wie thematische Übereinstimmung, Qualität der Bewerbung oder Vielfalt der Teilnehmenden ausgewählt. Einige der ausgewählten Personen konnten am Ende nicht teilnehmen, so dass sich eine Kerngruppe von etwa 25 Teilnehmenden ergab. Aus mehreren Dutzend Ideen für Fallstudien, die von den sich Bewerbenden im Vorfeld des Kurses eingereicht worden waren, wurden anhand der Rangfolge der Bewerbenden sechs ausgewählt, von denen vier von den Teilnehmenden während des Kurses in festen Einzelgruppen bearbeitet wurden. Die Gruppenarbeit erfolgte im Anschluss an die täglich gehaltenen Hauptvorträge, die abschließende Präsentation der Fallstudien am letzten Kurstag.

Das Programm finden sie hier.

Das Feedback der Teilnehmenden und Vortragenden war äußerst positiv. Mehrere Teilnehmende erwähnten, dass der Kurs ihnen neue Perspektiven und Fähigkeiten bot und konkrete Anregungen für Projekte lieferte, an denen sie derzeit arbeiteten. Eine Reihe von Teilnehmenden bildete Gruppen in den sozialen Medien, um nach Abschluss des Kurses in Kontakt zu bleiben.

 

Kontakt

Leibniz Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

Rebecca Lahl (rebecca.lahl@leibniz-zmt.de)
Dr. Sebastian Ferse (sebastian.ferse@leibniz-zmt.de)

Teilnehmende der Summer School 2022
Teilnehmende der Summer School 2022